8. Einen neuen Kurs setzen

Ob es sich um eine neue Kundenerfahrung, eine Plattform zur Unterstützung neu entstehender Umsatzmodelle oder ein System zur Rationalisierung bestehender Abläufe handelt, die digitale Transformation ist der Treiber von Entwicklungen, auf denen die Geschäftsmodelle der Zukunft beruhen.

Diese Transformation wird jedoch nicht erfolgreich sein, wenn CIOs nicht bereit und in der Lage sind, einen neuen Kurs für die Unternehmens-IT vorzugeben, der gekennzeichnet ist durch Flexibilität, Geschwindigkeit, Agilität, Innovation und einem messerscharfen Fokus auf die Geschäftsentwicklung.

„Sie wollen in der Lage sein, Technologien einzusetzen oder Wege zu gehen, die Ihr Unternehmen effizienter machen und Ihnen entscheidende Wettbewerbsvorteile verschaffen,” sagt Jeff Wike, CTO bei DreamWorks Animation. „Um diese Ziele zu erreichen, benötigen wir die erforderliche Flexibilität, um die Anforderungen unserer sich verändernden Umgebung mit einem hohen Maß an Effizienz und Auslastung erfüllen zu können.”

Wike und andere weitsichtige Technologiepioniere nutzen Hybrid-IT als Basis für die digitale Transformation. Die Möglichkeit, herkömmliche IT, Managed Services sowie private und öffentliche Clouds nahtlos zu einer hybriden IT-Landschaft zusammenzufügen, bringt das erforderliche Maß an Flexibilität, um die richtigen Services schnell kombinieren zu können, unabhängig von ihrem Standort.

„Nicht alle Anwendungen sind Cloud-fähig", sagt Jeff Baken, Director of Infrastructure bei AmeriPride. „Wenn wir feststellen, dass etwas in einer externen Cloud nicht unseren Anforderungen entspricht, können wir es behalten [On-Premises], bis sich das ändert.” Das ist die komfortable Lage, in der wir heute sind: Wir können Workloads relativ einfach verschieben. Durch die Einrichtung einer flexiblen und dynamischen Umgebung sind wir bereit, auf alle geschäftlichen Anforderungen zu reagieren.”

„Ich glaube, dass wir es in den letzten Jahren geschafft haben, die Zusammenarbeit über die verschiedenen Funktionen und Business-Units hinweg deutlich zu verbessern.”

– Michael Kranz
CIO, Thyssenkrupp Steel Europe

In diesem Win-Win-Szenario haben Fachbereichsanwender Zugang zu den benötigten Apps und Informationen, wann und wo sie sie benötigen. Die IT gewinnt als strategischer Partner an Glaubwürdigkeit, kann schneller voranschreiten und Innovationen vorantreiben, ohne die langwierigen Bereitstellungszyklen und Rückschläge, die zu lange traditionelle IT-Aktivitäten charakterisiert haben.

„Wir ändern grundlegend die Art und Weise, wie wir mit unseren Kunden und anderen Partnern interagieren,” sagt Anil Cheriyan, CIO von SunTrust Banks. „Wir müssen im digitalen Ökosystem präsent sein. Dieses basiert auf unserer Fähigkeit, eine offene API-gesteuerte Plattform zu unterhalten. Wir streben eine neue, bereichsübergreifende Agilität an – sowohl aus betriebswirtschaftlicher als auch aus technologischer Sicht.”

Wie sehen Führungskräfte in den Fachbereichen den CIO?

51%
Strategischer Berater

Identifiziert proaktiv Geschäftsbedürfnisse/-chancen und gibt Empfehlungen bezüglich der Technologie oder Auswahl des Anbieters

19%
Berater

Evaluiert und berät auf Anfrage bezüglich Geschäftsanforderungen, Technologieentscheidungen oder Anbieter

26%
Risikobewerter

Evaluiert und berät bei Technologieentscheidungen oder -anbietern in erster Linie aus Risikomanagement-, Sicherheits- oder Governance-Sicht

1%
Wellenbrecher

Hisst bei neuen Technologien genug rote Flaggen und errichtet andere Hindernisse, so dass es schwierig ist, ein Projekt zum Abschluss zu bringen.

3%
„Schurke”

Neigt dazu, bei der Technologiebeschaffung eine eigene Agenda für neue Initiativen zu verfolgen, schafft Herausforderungen bezüglich Transparenz und Sichtbarkeit

Quelle: 2018 IDG Research Survey
„In den letzten 15 Jahren ist es uns gelungen, den Revenue-Stream aus der alten, papierbasierten Welt mit weit über 90 Prozent in die digitale Welt zu überführen.”

– Michael Müller-Wünsch
CIO, Otto GmbH & Co KG

Die neue Agilität beinhaltet eine Mischung aus Mitarbeitern, Prozessen, Technologie und Wirtschaftlichkeit. Neben den zentralen Technologiepfeilern der Hybrid-IT – öffentliche und private Cloud, hyperkonvergente Plattformen, Composable Architecture, Software-definierte Architektur sowie Automatisierungs- und Orchestrierungsfunktionen – müssen CIOs tiefere Ebenen der Zusammenarbeit zwischen IT und den Fachbereichen schaffen. Diese neue Art der internen Partnerschaft geht über eine einfache Beratung bei der Technologieauswahl hinaus und fördert stattdessen gemeinsame Anstrengungen zur Verbesserung der Geschäftsergebnisse und zum Erreichen operativer Effizienzziele.

„Ich würde die Fortschritte bei uns nicht nur beim Geschäftsmodell, sondern auch auf der kulturellen Seite sehen“, sagt Michael Kranz, CIO, Thyssenkrupp Steel Europe. „Ich glaube, dass wir es in den letzten Jahren geschafft haben, die Zusammenarbeit über die verschiedenen Funktionen und Business-Units hinweg doch deutlich zu verbessern. Es ist auch ein Erfolgsfaktor, dass es uns dann gelungen ist, im Oktober vergangenen Jahres ein großes SRP-Template einzuführen, das ohne diese Business-Begleitung nicht möglich gewesen wäre.“

5 Wege zur Verbesserung der geschäftlichen Agilität mit Hybrid-IT

1

Lassen Sie ihre Daten unabhängig vom Standort arbeiten, um mit den gewonnenen Erkenntnissen sofortige Maßnahmen treffen zu können.

2

Holen Sie sich die Ressourcen, die Sie benötigen und stellen Sie die nötigen Mittel bereit.

3

Ermöglichen Sie Ihren Teams, Apps und ihre Komponenten auf Service-Layern in einer einzigen, gemeinsam genutzten Infrastruktur zu verschieben, welche die traditionelle IT mit Private und Public Cloud kombiniert.

4

Beschleunigen Sie die Bereitstellung in großem Maßstab.

5

Überbrücken Sie die Dev/Ops-Teilung und versorgen Sie die Fachbereiche mit unterbrechungsfreien IT-Services.

Mit Hybrid-IT als Enabler etablieren CIOs die Unternehmens-IT als wichtigen Service Broker für die Erschließung neuer Ideen und Umsatzchancen. Die Übernahme von DevOps-Praktiken, die Bevorzugung agiler Methoden und Tools und die Einführung von Prozessen zur Förderung einer besseren Kollaboration zwischen IT und Fachbereichen sind unerlässlich, um die Servicebereitstellung zu beschleunigen und eine Umgebung zu schaffen, die je nach Bedarf hoch- oder heruntergefahren werden kann.

„Wir ändern unsere IT-Kultur, um ein Service-Enabler zu werden", sagt John DiCamillo, CTO von Americas bei Arup. „Wie messen wir, ob wir als Enabler, und nicht nur als Anbieter bzw. Provider wahrgenommen werden? Indem wir mit der Fachseite eine neue Form der Zusammenarbeit etablieren, wie eine neue Initiative angegangen werden soll. Wir versuchen, deren Probleme zu verstehen, herauszufinden wo der Schuh drückt, das Problem anzugehen. Das ist die Art von Kulturwandel, die wir anstreben.“

Das hybride IT-Modell erfordert auch einen ausgefeilteren Ansatz in Bezug auf Cyber-Sicherheit und Risikomanagement. Anstelle einer separaten Schicht, die am Ende eines Projektes angegangen wird, werden Sicherheitsaspekte in dieser neuen Umgebung integraler Bestandteil von IT-Systemen, Anwendungen und Services, um Risiken zu reduzieren und eine widerstandsfähigere Infrastruktur zu schaffen. „Es ist ein Wettrüsten“, bemerkt Renee Zaugg, Vice President für IT Infrastructure und Development Services bei Aetna. „Wir haben ein ziemlich ausgeklügeltes Sicherheitsprogramm, aber wir müssen uns weiterentwickeln und reifen.“

Angesichts der Komplexität sind Partnerschaften in der neuen Welt der Hybrid-IT wichtig, da sie sowohl die Nutzung der richtigen Technologie unterstützen als auch den Zugang zu fortlaufendem Coaching und Know-how gewähren. Zwar ist der Weg zur Hybrid-IT voller Stolpersteine, doch lassen sich vorausschauende Technologieführer von Hindernissen und Ungewissheit nicht abschrecken.

„Wir haben damit begonnen ohne zu wissen, wie wir bestimmte Probleme lösen können, da uns einige Skills fehlten,” sagt William Mayo, CIO beim Broad Institute. „Wir haben es aber mit harter Arbeit, Einfallsreichtum, ein bisschen Glück und großartigen Partnerschaften mit unseren Providern hingekriegt. Wir lösen einfach jedes Problem, wenn es uns begegnet, weil Nichtlösen einfach keine Option ist.“

„Es geht bei der digitalen Transformation nicht um das neueste Gadget, sondern darum, welchen Impact neue Technologien auf die Menschen haben können.”

– Michael Müller-Wünsch
CIO, Otto GmbH & Co KG

Es ist ein Spiel

Nachdem Sie die Grundlagen der Hybrid-IT verstanden haben, nutzen Sie dieses Wissen, um Ihre digitale Transformation zu beschleunigen.